Irmgard Zecher: Eine engagierte und überzeugte Tierschützerin ist gestorben
 
Irmgard Zecher hat politisch auf örtlicher, auf Landes- und auch auf Bundesebene die Diskussion über Tierschutzthemen maßgeblich mitgeprägt. Gegen viele Widerstände bei politischen Widersachern, manchmal auch in ihrer angestammten Partei, den Grünen, hielt sie unermüdlich den ethischen Umgang mit unseren Mitlebewesen hoch. Sie war bis in ihre letzten Lebenstage das stets mahnende Gewissen im Umgang mit den Tieren und machte immer wieder auch klar, dass sich grüne Politik und „Bio“ am Leben überhaupt orientieren muss und dass dazu nicht nur das Leben der Menschen gehört, sondern auch das der Tiere. Während ihrer Zeit als Landtagsabgeordnete setzte sie die Erlaubnis durch, ihren Hund zur dortigen Arbeit mitbringen zu dürfen. So war sie bekannt: kämpferisch, mit der entsprechenden Resolutheit, ausdauernd, überzeugt und überzeugend.
 
Auf regionaler Ebene ging ihr Engagement weit über die politische Einflussnahme hinaus und wurde sehr praktisch. Sie kümmerte sich um schlecht gehaltene Tiere, gab obdachlosen und zugelaufenen Tieren eine Heimat, war beteiligt an der Einführung der tierschutzgerechten Eindämmung der Stadttaubenpopulation in ihrer Heimatstadt Metzingen und hielt dieses Konzept aktiv mit am Laufen, und sie half wo immer es ging, dem Reutlinger Tierheim und den dortigen Tieren. So war beispielsweise der Mundartabend in der Metzinger Kelter, der im zweijährigen Rhythmus zugunsten des Reutlinger Tierheims stattfand, zur Tradition geworden. Organisiert wurde er stets von Irmgard Zecher und ihrer Freundin Doris Oswald, die in allen diesen Tierschutzangelegenheiten nahezu unzertrennlich agierten.
 
Der Tierschutzverein Reutlingen und der Tierschutz allgemein verlieren durch den Tod von Irmgard Zecher ein wertvolles Mitglied, eine engagierte Tierschützerin und konsequente Mitstreiterin. Gleichzeitig wird ihr Einsatz vorbildlich bleiben für all jene, die an der Verbesserung des Tierschutzes weiter arbeiten können.
 
Wir werden Irmgard Zecher in ehrvoller, in respektvoller und in dankbarer Erinnerung behalten.
 
Für den Tierschutzverein Reutlingen u. U. e. V. und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Reutlinger Tierheims,
Herbert Lawo
1. Vorsitzender

Irmgard Zecher (links im Bild) liebte Tiere. Hier im Bild mit Freundin Doris Oswald und erster Vorsitzender Tierschutzverein Reutlingen Herbert Lawo

Zurück