Kaninchen beim Tübinger Tor ausgesetzt
 
Mitarbeiter des Reutlinger Tierheims fingen am Freitag, 03. Juni im Bereich des Tübinger Tors insgesamt fünf Kaninchen ein. Die Tiere sind offensichtlich ausgesetzt worden. Der Tierschutzverein bittet um Mithilfe der Bevölkerung.
 
Bereits am Freitag, 27. Mai, brachte die Polizei drei Kaninchen ins Tierheim, die beim Tübinger Tor in Reutlingen gefunden wurden. Dabei handelte es sich um ein Vatertier und zwei Kaninchenkinder. Eine Woche später, am Freitag, 03. Juni ging ein Anruf von Mitarbeitern der Technischen Betriebsdienste ein. Mehrere Kaninchen wurden im Bereich Tübinger Tor bei dem Dinosaurier und im anliegenden Gestrüpp gesehen. Mitarbeiter des Reutlinger Tierheims machten sich sofort auf den Weg, um die Tiere einzufangen. Dabei gelang es ihnen, ein Muttertier sowie zwei weitere Kaninchenkinder einzufangen. Als die Mitarbeiter des Tierheimes von ihrem Einsatz zurückkamen, meldete sich eine Passantin, dass zwei weitere Kaninchenkinder im Gestrüpp gesichtet wurden. Ein weiterer Einsatz war von Nöten, um die letzten beiden Tiere einzufangen. Da die beiden Jungtiere sehr scheu waren, konnten sie sich gut verstecken und es dauerte einige Zeit, bis sie sicher eingefangen werden konnten. Bei allen Kaninchen handelt es sich um „Farbenzwerge“. Die Elterntiere sind lohfarben mit weiß, die Jungtiere hauptsächlich lohfarben. Auffallend bei beiden Elterntieren sind die jeweils unterschiedlichen Augen. Eines ist braun, das andere hat eine blaue Iris.  
Da das Aussetzen von Tieren gegen das Tierschutzgesetz verstößt und mit bis zu 25.000 Euro Geldbuße bestraft werden kann, haben die Reutlinger Tierschützer bereits Anzeige erstattet. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, sich zu melden. Wer in der Zeit vom Freitag, 27. Mai bis zum Freitag, 03. Juni im genannten Gebiet verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder wem bekannt ist, dass ein bisheriger Kaninchenhalter seit dieser Zeit keine Tiere mehr oder bedeutend weniger Kaninchen hat, sollte dies dem Reutlinger Tierheim unter der Telefonnummer 07121/144806-60 oder-66 melden. Die Hinweise werden auf Wunsch vertraulich behandelt.
Nach ihrer Rettung mussten sich die verstörten Tiere erstmal stärken

Zurück