Kleine Tiere in neuem Domizil
 
Kleintierhaus nach Renovierung mit zahlreichen Besuchern beim Frühlingsmarkt im Reutlinger Tierheim wieder eröffnet
 
Die rund 90 Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Degus und Chinchillas haben ihr neues Zuhause bereits in Beschlag genommen. Jetzt wurde das frisch sanierte Kleintierhaus während des alljährlichen Frühlingsmarktes auch offiziell eingeweiht. Über 2000 Besucher kamen im Laufe des Sonntags, darunter auch der Reutlinger Finanzbürgermeister Peter Rist mit Familie und Vertreter von anderen Tierschutzvereinen, um sich das neue Kleintierhaus anzuschauen.
 
v. l.: Herbert Lawo, Peter Rist und Markus Atorf
„Wir haben uns für das Konzept und die Planung viel Zeit genommen, denn wir wollten es richtig gut machen“, sagte Herbert Lawo, Leiter des Tierheims und Vorsitzender des Tierschutzvereins. Als Kleintierhaus diente bisher ein provisorisch umgewidmetes ehemaliges Hundehaus, das zeitweise aus allen Nähten platzte. So wurden im Jahr 2007 rund 850 Kleintiere aufgenommen, das bedeutete eine Zunahme von 250 Prozent im Vergleich zum Jahr 1998.
Deshalb waren Renovierung und Ausbau des Kleintierhauses schon länger in der Diskussion. Als das Tierheim vor einiger Zeit eine unerwartete Zuwendung aus einer Erbschaft und einem Vermächtnis bekam, war zusammen mit weiteren Spenden die finanzielle Basis für den Umbau gelegt. „Bisher wurden 238.000 Euro verbaut, aber wir sind noch nicht ganz fertig“, berichtet der Tierheim-Chef. Zwischen 250.000 und 280.000 Euro wird der Umbau kosten, doch es hat sich gelohnt, so Lawo.

„Wir haben jetzt deutlich mehr Platz, um die Tiere in kleinen Gruppen halten zu können“, erläuterte Markus Atorf das Konzept während einer Führung durch die Anlage. Besonders stolz ist der Tierpfleger im Kleintierhaus über den großzügigen Außenbereich für Kaninchen, der in den nächsten Wochen fertig gestellt wird. Insgesamt ist das neue Domizil für kleine Tiere heller und lichter geworden, denn Sichtschutzglas und die Glasbausteine zum Freigehege wurden durch Fenster ersetzt. Größere Heizkörper wurden installiert, um alle Bereiche des Gebäudes mit angenehmer Wärme zu erreichen. Der neue Fußboden ist durch Hochdruckreiniger einfach und gründlich zu reinigen, und die Abflussrinne wurde so integriert, dass sich niemand mehr daran verletzen kann. Die wenigen, noch verbliebenen grobmaschigen Gitter wurden durch feinere ersetzt, um notfalls auch kleinere Nager beherbergen zu können. Die Futterküche liegt zentral und verkürzt die Wege für Pflegerinnen und Pfleger. Im neuen Anbau ist Platz für Kleinnager wie Hamster, Farbmäuse, Rennmäuse etc. geschaffen worden. Besucher können so schnell alle Tiere überblicken und sie in Ruhe beobachten. Der zweite neue Anbau des Kleintierhauses kann Kleinnager wie Farbratten und Chinchillas, aber auch Degus beherbergen. Ein fest installiertes Becken für Wasserschildkröten ist derzeit ebenfalls im Bau, um den immer häufiger ausgesetzten Reptilien eine artgerechte Übergangsheimat zu ermöglichen. Zusätzlich gibt es eine Quarantänemöglichkeit für Kaninchen und Meerschweinchen, die räumlich getrennt vom restlichen Tierbestand gehalten werden müssen.

Insgesamt mussten Abwasserleitungen teilweise erneuert und elektrische Leitungen ersetzt werden. Bei Dämmung und Verglasung wurden energiesparende Maßnahmen berücksichtigt und ein Großteil des Warmwassers wird von einer Solaranlage auf dem Dach erzeugt.

 

Herbert Lawo dankte den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Tierheims für ihre Geduld und das Improvisationsgeschick während der zehnmonatigen Bauzeit, dem Architekturbüro Bamberg, allen Handwerkern und Planern und ganz besonders dem Hausmeister des Tierheims Hans-Jörg Klein, der sich wie ein Bauherr um das eigene Haus auch um Details gekümmert hat.

 

Das nahezu fertiggestellte Kleintierhaus
Über 2000 Besucher kamen im Laufe des Sonntags, um sich das neue Kleintierhaus anzuschauen. Darunter waren auch der Reutlinger Finanzbürgermeister Peter Rist mit Familie und Vertreter von anderen Tierschutzvereinen, so u. a. Volker Stutz vom Tierschutzverein Wiesloch/Walldorf und Hans Noe vom Tierschutzverein Tübingen. Neben dem Kleintierhaus lockte auch der alljährliche Frühlingsmarkt mit Waffeln und Bioeiern, vegetarischem Mittagessen, leckeren Kuchen und Getränken, Kinderschminken, Tombola und Flohmarkt, Osterartikel und reichlich Informationen an Ständen und Tafeln. Alle Einnahmen des Tages kommen wie immer den Tieren zugute. 
Über 2.000 Besucher kamen auf das Frühlingsfest im Reutlinger Tierheim

Zurück