Dramatische Rettungsaktion

Zu einer dramatischen Rettungsaktion wurden die Tierpflegerinnen an den Stausee zwischen Eningen und Glems gerufen. Eine verletzte Katze saß dort in einem Straßenrohr und musste befreit werden.

Spaziergänger fanden das Tier verletzt am Wegesrand des Glemser Stausee. Die sichtlich geschwächte Katze ließ sich jedoch nicht einfangen. Die Tierfreunde lockten das Tier in ein Straßenrohr und riefen umgehend den Notdienst des Reutlinger Tierheims an. Den Tierheimmitarbeiterinnen gelang es das scheue und verängstigte Tier mit einem Leinentuch aus dem Rohr zu bergen und umgehend ins Tierheim zu bringen.

 

Dort wurde die Katze sofort tierärztlich untersucht. Im Gesicht hatte sie einen riesigen Abszeß, sie war komplett abgemagert und hatte keine Muskulatur mehr. Trotz Intensivmaßnahmen konnte ihr nicht mehr geholfen werden, sie war zu geschwächt und starb einen Tag später.

 

Vielen Dank an die aufmerksamen Tierliebhaber, die nicht weggesehen, sondern sofort gehandelt haben, um dem Tier weiteres Leiden zu ersparen.

 

 

Zurück