Gelähmtes Kaninchen vor dem Tierheim ausgesetzt
 
Eine Mitarbeiterin des Reutlinger Tierheims fand am Donnerstagabend gegen 17.30 Uhr ein ausgesetztes Kaninchen in einem Karton vor der Eingangstür des Tierheims. In der prallen Sonne zwischen Flohmarktartikel stand der Karton und wurde nur durch Zufall entdeckt. Dass an den Hinterläufen gelähmte Tier musste sofort tierärztlich versorgt werden. Der Tierschutzverein bittet um Mithilfe der Bevölkerung.
 
„Man hätte nur klingeln brauchen, dann hätte man das Tier angenommen“ so die Worte der Mitarbeiterin, die das Tier in der prallen Sonne durch Zufall entdeckt hat. Als sie die Flohmarktartikel vor der Bürotür beiseite räumen wollte, bemerkte sie einen Karton, in dem sich etwas bewegte. Als sie ihn öffnete, entdeckte sie das Kaninchen, das sich offensichtlich nicht fortbewegen konnte. Warum das Tier in diesem Zustand nicht abgegeben bzw. zu einem Tierarzt gebracht wurde, ist den Mitarbeiterinnen des Tierheims ein Rätsel. Wie die Heilungs- oder Überlebenschancen des Tieres sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Beim Aussetzen von Tieren handelt es sich nicht um einen Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, die mit empfindlichen Geldbußen geahndet werden kann. Wer nähere Angaben über das Tier oder einem eventuellen Besitzer machen kann, soll sich im Tierheim Reutlingen unter der Telefonnummer 07121/144806-60 oder-66 melden. Die Hinweise werden auf Wunsch vertraulich behandelt.

Wie die Überlebenschancen für das gelähmte Kaninchen sind, ist momentan noch offen

Zurück