Petra Durst-Benning zu Gast im Reutlinger Tierheim
 
Eine Zeitreise in die Vergangenheit erlebten die Zuhörer beim ersten Bücherfest im Reutlinger Tierheim. Zu Gast war die Bestsellerautorin Petra-Durst Benning, die aus ihrem Roman „Die Samenhändlerin“ las.
 
Unter hochsommerlichen Temperaturen traf sich vergangenen Freitag im Innenhof des Reutlinger Tierheimes ein Kreis Leser, um beim ersten Bücherfest des Tierschutzvereins dabei zu sein. Nach dem Motto „stöbern, schmökern, kaufen“ konnten sich die Fans literarischer Werke im Bücherflohmarkt nach neuen Büchern umschauen und sie erwerben.
Höhepunkt des Abends war die Lesung der Bestsellerautorin Petra Durst-Benning, die aus ihrem historischen Roman „Die Samenhändlerin“ las. Sie entführte die Leser in eine Zeitreise um das Jahr 1849 nach Gönningen, als das ganze Dorf vom Handel mit Sämereien und Tulpenzwiebeln lebte. Die Samenhändler waren damals „Weltmarktführer“ auf diesem Gebiet und bereisten viele Länder. Gönningen, das malerisch am Fuße des Rossberges liegt, ist Schauplatz der Handlung. In ihrem Buch beschreibt die Autorin die Geschichte einer jungen Frau, die nach Gönningen kommt, um den Vater ihres ungeborenen Kindes zu suchen und dort ihrer Widersacherin begegnet.
Die Bestsellerautorin historischer Romane gab ihr Debüt mit ihrem Roman „Die Silberdistel“, in dem es um den Bauernkrieg um 1524 ging. Es folgten bis jetzt 11 weitere Romane, die auch im gesamten europäischen Ausland verkauft werden.
In einer anschließenden Fragerunde hatten die Zuhörer die Möglichkeit, mehr über die Autorin zu erfahren.
Petra Durst-Benning ist eine große Tierfreundin. Sie hatte schon immer Hunde, die sie aus Tierschutzorganisationen zu sich geholt hat. „Beim Gassigehen kann ich nachdenken, und ich komme immer wieder auf neue Ideen“, berichtete Durst-Benning nach der Lesung. Den Zuhörern hat es gefallen und wer Glück hatte, gewann ein handsigniertes Buch der Autorin.

Petra Durst-Benning während ihrer Lesung im Tierheim Reutlingen

Zurück