Abschied nach 14 Jahren Amtszeit – Wechsel an der Spitze des Tierschutzvereins
 
Ein bisschen wehmütig zeigte sich der bis zu diesem Zeitpunkt noch Vorsitzender des Tierschutzvereins Reutlingen, Herbert Lawo, als er bei seinem Abschied auf zwölf Jahre Einsatz für den Tierschutz zurück blickte. Erika Schwarz, die ihr Amt ebenfalls zur Verfügung stellte und die im erweiterten Vorstand des Landestierschutzverbands Baden-Württemberg tätig ist, würdigte Lawo in einer Dankesrede für seinen unermüdlichen Einsatz und herausragendem Engagement. „Ich wollte selbst bestimmen, wann ich aufhöre“, waren die Worte von Lawo an die knapp 70 Mitglieder, die zur Mitgliederversammlung am Freitag, 20. April ins Kulturzentrum franz. k kamen.
 
„Es bleibt nicht aus, dass nach so vielen Jahren Abnutzungserscheinungen auftreten“, kommentierte Lawo. Er sei sehr zuversichtlich und froh, kompetente und jüngere Leute gefunden zu haben, die dieser Aufgabe gewachsen sind und vor allem neue Ideen einbringen können. Sein Bestreben, einen geplanten Übergang zu vollziehen, war somit gegeben.

Nach zwölf Jahren als erster Vorsitzender  des Tierschutzvereins Reutlingen verabschiedete sich Herbert Lawo und gab den Stab an die jüngere Generation weiter.
Dies zeigte sich bei der Wahl, als Birgit Jahn einstimmig zur ersten Vorsitzenden gewählt und somit Nachfolgerin von Herbert Lawo wurde. Überwältigt und überrascht über dieses klare Ergebnis, bedankte sie sich bei allen Mitgliedern für das ihr entgegengebrachte Vertrauen. Birgit Jahn, seit 13 Jahren Vereinsmitglied, kam vor mehr als 12 Jahren zum Tierschutzverein Reutlingen. Sie ist hauptberuflich als Pressesprecherin bei der Agentur für Arbeit in Reutlingen tätig und studierte Politologin und Germanistin. Seit 2011 leitet sie mit ihren Kolleginnen ehrenamtlich die Gassigeherschulung.
Ebenfalls mit deutlicher Mehrheit gewählt wurde Christian Schimke, der nun die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden übernehmen wird. Erika Schwarz, die nicht mehr angetreten ist, wird der Funktion als Jugendgruppenleiterin sowie dem ehrenamtlichen Sonntagsdienst weiterhin treu bleiben. Die übrigen drei Vorstandsmitglieder Iris Großmann, Karin Herzog und Gudrun Walker wurden für eine weitere Amtszeit bestätigt.
Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder (links im Bild) und Herbert Lawo (rechts im Bild) mit der neu gewählten Vorstandsvorsitzenden des Tierschutzvereins Reutlingen, Birgit Jahn.
Ein besonderes Geschenk machte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, als er zum Abschied von Herbert Lawo als auch dem Einstieg von Birgit Jahn insgesamt vier Paletten Futter für das Tierheim spendete. Schröder, dessen Besuch anlässlich der Mitgliederversammlung des Tierschutzvereins Reutlingen und des Landestierschutzverbandes Baden-Württemberg in Reutlingen zusammenhing, lobte das Tierheim und drückte seinen Respekt über die Arbeit aus. Er machte aber auch auf die Lage der Tierheime in Deutschland aufmerksam. „Viele stehen im Grunde vor der Insolvenz“, so Schröder, da viele Kommunen ihre Tierheime im Stich lassen, anstatt die Kostenübernahmen zu schultern. Da es immer mehr Tiere in Tierheimen gibt, steigen die Versorgungskosten und es müssen immer mehr Räumlichkeiten geschaffen werden. Es sei mehr als angemessen, von der jährlich bundesweit eingenommenen Hundesteuer von 256 Millionen Euro 20 Prozent für die Tierheime bereit zu stellen, die dann in die Infrastruktur mit einfließen sollen, forderte Schröder in seiner Rede. Er bat die Mitglieder um Unterstützung, sich auch außerhalb des Tierheimes für den Tierschutz zu engagieren.
 
Ein großes Projekt, das von Lawo angestoßen und nun von Birgit Jahn fortgesetzt werden soll, ist der Neubau der Hundehäuser. Energetisch und arbeitstechnisch katastrophal zeigen sie sich in ihrem jetzigen Zustand.
Die Baufreigabe liegt seit ein einigen Wochen vor. Die Kosten pro Hundehaus liegen dabei bei ca. € 250.000,-. Auch wenn das Jahr 2011 mit Minus abgeschlossen wurde, wie Schatzmeisterin Gudrun Walker in ihrem Kassenbericht erläuterte, seien die Rücklagen gut, um in neue Hundehäuser investieren zu können. Ebenfalls geplant ist ein weiteres Außengehege für die Katzen, für das bereits fleißig gesammelt wird.

Seit vielen Jahren für den Tierschutz im Einsatz und dafür geehrt wurden Bärbel Holzmann und Ursula Schmitz (v.l.n.r.).

Für ihren unermüdlichen Einsatz geehrt  wurde Ursula Schmitz, die sich bereits seit vielen Jahren um herrenlose Katzen kümmert und viele Wochenenden damit verbringt, den Tieren zu helfen. Ebenfalls geehrt wurde Bärbel Holzmann, die seit 1986 ehrenamtlich im Tierheim tätig ist und der es am meisten die Kleintiere angetan haben.
 
In seinem Geschäftsbericht ging der Vorstand vor allem auch auf den politischen Tierschutz ein, der neben dem karitativen Tierschutz eine wichtige Rolle spielt. Beim Besuch des Tierschutzexperten der Grünen Landtagsfraktion, Reinhold Pix, ging es Ende des Jahres darum, keine Tiere an Weihnachten zu verschenken, sondern sich vor der Anschaffung eines Tieres Gedanken zu machen. Auch der Pressearbeit des Tierschutzverein Reutlingen kommt durch Aufklärungsarbeit eine wichtige Aufgabe zu. Mit knapp 125.000 Exemplare gehört die Tierschutzzeitung des Tierschutzverein Reutlingen zu einer der auflagenstärksten im ganzen Bundesgebiet.
 
Besonderen Dank ging an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich vor allem an den Tierheimfesten als hervorragend eingespieltes Team zeigen und zum Gelingen eines solchen Festes beitragen. Auch bei der Unterstützung und Versorgung der Tiere dankte der Vorstand den Ehrenamtlichen Helfern sowie bei all den Mitgliedern des Tierschutzvereins, ohne die ein Verein nicht existieren könnte.
Der neu gewählte Vorstand wird u.a. das Projekt zum Bau der neuen Hundehäuser fortführen (v.l.n.r. erste Vorsitzende Tierschutzverein Reutlingen Birgit Jahn, Schriftführerin Karin Herzog, zweiter Vorsitzender Christian Schimke, Fachbeisitzerin Iris Großmann und Schatzmeisterin Gudrun Walker).

Zurück