Schlimmes Tierdrama
 
Kürzlich wurde der Notdienst des Tierheims Reutlingen zu einem Notfall gerufen. In einem abgestellten Auto waren 3 Kaninchen ohne Futter und Wasser. Zwei der Tiere waren bereits tot, das dritte konnte dank der Polizei und des Notdienstes gerettet werden.
 
Besorgte Anwohner meldeten den Vorfall beim Tierheimnotdienst. Sie bemerkten, wie in einem Wagen ein Kaninchen umherhüpfte. Daraufhin gingen sie auf den Wagen zu und sahen, dass zwei Tiere bereits tot im Fahrzeug lagen. Das Fenster war etwas geöffnet, jedoch kann davon ausgegangen werden, dass sich der Innenraum des Fahrzeugs aufgrund der extremen Hitze an diesen Tagen enorm aufgeheizt hat und deshalb zwei Kaninchen qualvoll gestorben sind. Als die Polizei zusammen mit dem Tierheimnotdienst dort eintraf, war die Autotür jedoch geöffnet und die beiden toten Kaninchen befanden sich nicht mehr im Wagen. Das lebende Kaninchen konnte gerettet werden. In dem Auto befanden sich weder Futter noch Wasser. Da die Anwohner, die den Vorfall gemeldet hatten, zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei und des Tierheimes nicht mehr vor Ort waren, konnte nicht nachgeprüft werden, wer die Tiere aus dem Wagen geholt hatte. Eventuell war es der Besitzer, der dies mitbekommen hat?  Das dritte Kaninchen, das diese Tortur überlebt hat, haben wir Herby getauft. Inzwischen geht es ihm sehr gut und er fühlt sich im Tierheim pudelwohl.
Wir bitten nochmals alle Tierhalter, Tiere - ebenso wie kleine Kinder - bei warmen Tagen NICHT unbeaufsichtigt im Auto zu lassen, da das Auto bei der Hitze sehr schnell extrem heiß wird. Ebenso bitten wir die Bevölkerung um besondere Aufmerksamkeit und Verstöße jeglicher Art von Tierquälerei entweder im Tierheim oder bei der Polizei zu melden.  Dank der Anwohner, die den Vorfall gemeldet hatten, konnte einem Tier das Leben gerettet werden. 
Der Besitzer des Fahrzeuges konnte inzwischen ausfindig gemacht werden. Auf ihn kommt jetzt eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu. (ren)

Herby konnte gerettet werden und wird nun im Tierheim bestens versorgt.

Zurück