Pressemitteilung vom 20.02.2007

 

Gassigehen nur noch mit Tüte

 

Tierheimbesucher, die mit den dortigen Hunden Gassi gehen  und die privaten Hundehalter, die ihre Hunde im Stettert ausführen, werden künftig dafür sorgen, dass der Kot ihrer Schützlinge eingesammelt wird. Das Tierheim und die Stadt Reutlingen sorgen gemeinsam dafür, dass die nähere Umgebung möglichst von der Hinterlassenschaft der Hunde frei bleibt.

 

Hunde – von den Einen geliebt, von den Anderen verachtet. Unabhängig von solchen Einstellungen zu „des Menschen treuestem Begleiter“ ist Hundekot an Wegesrändern, auf Feldern oder öffentlichen Plätzen regelmäßig Anlass für heftigen Streit. Insbesondere die Tierheimleute kennen das zur Genüge, ist doch das großräumige Gebiet um das Reutlinger Tierheim von einer hohen „Hundedichte“ geprägt. Täglich gönnen sich viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Tierheims den Spaziergang mit einem Tierheimhund oder lernen dort einen Hund als künftiges Familienmitglied kennen. Zudem wurden und werden weiterhin die Parkplätze am Tierheimgelände im Stettert mehr und mehr zum Ausgangspunkt für Spaziergänge auch privater Hundehalter. Freie Flächen, gut ausgebautes Spazierwegenetz und die Möglichkeit, immer wieder auch andere Hundehalter und Spielkameraden für die Begleiter zu treffen, legen diese Nutzung auch nahe.

Seit ein paar Jahren hatte der Tierschutzverein Tüten angeboten, mittels derer die Hinterlassenschaften der Vierbeiner wieder eingesammelt werden konnten. Hinderlich zeigte sich jedoch, dass eine Entsorgung dieser Tüten in der Umgebung nur über die Mülleimer des Tierheims möglich war, denn an den Spazierwegen sind die Behälter bereits seit vielen Jahren abgebaut. Offensichtlich waren jedoch nicht alle Gassigeher darauf vorbereitet oder gewillt, die Tüten während des gesamten Spaziergangs mitzutragen, stattdessen wurden sie im Gelände entsorgt.

Gemeinsam wollen die Stadt Reutlingen und der Tierschutzverein jetzt eine bessere Lösung umsetzen. Städtische Mitarbeiter haben in der Umgebung des Tierheims drei Tütenspender und Abfallbehälter installiert, die Tüten werden jeweils von der Stadt gestellt, das Tierheim übernimmt die Leerung der Müllbehälter und die Befüllung der Tütenspender. „Eine gute Sache“, meint Herbert Lawo, Vorsitzender des Tierschutzvereins Reutlingen, „die die Interessen von Hundehaltern und ihren Hunden einerseits und Nicht-Hundehaltern andererseits berücksichtigt und weitere Voraussetzungen für gegenseitige Akzeptanz schafft.“

Einer von 3 Kotbeutelbehältern mit Mülleimern rund um das Reutlinger Tierheim

Tütenspender und Entsorgungsbehälter sollen die anrüchigen Haufen in der Umgebung des Tierheims reduzieren helfen.

Zurück