Igel-Infotag im Reutlinger Tierheim
 
Bei der Hunde-Rallye hatten alle ihren Spaß
Igel-Infos und buntes Programm beim Herbstfest des Reutlinger Tierheims – Parcours nicht nur für Hunde 
 
Sich und den eigenen Hund einmal ganz anders erleben – das konnten Besucher am Sonntag bei der Hunde-Spaß-Rallye des Tierschutzvereins Reutlingen. Neben dem Parcours für Zwei- und Vierbeiner gab es beim Herbstfest des Reutlinger Tierheims am vergangenen Sonntag ein buntes Programm für die ganze Familie und viel Wissenswertes über Igel, Fledermäuse und gentechnikfreie Landwirtschaft.
„Ich hätte nicht gedacht, dass sie so eifrig mitmacht“, sagt Theresia und schaut voller Stolz auf ihre Hündin Dschini. Einen imaginären Fluss musste sie möglichst mit trockenen Pfoten überqueren und sich dabei von einer „Brücke“ zur nächsten begeben. Dabei befolgte Dschini die Befehle „Sitz“ und „Platz“ und machte es sich zwischendrin auf einem der Teppiche bequem, während Frauchen die neue „Brücke“ vor ihr ausbreitete. „Es hat großen Spaß gemacht“, erzählt die Hundebesitzerin im Ziel. Zehn Stationen ist sie am Sonntagnachmittag bei der Hunde-Rallye mit Dschini zusammen mit anderen Zwei- und Vierbeinern gelaufen, denen der Parcours sichtlich Vergnügen bereitete.
Hündin Dschini mit ihrem Frauchen Theresia
Zahlreich waren die Besucher beim alljährlichen Herbstfest des Tierheims, das auch in diesem Jahr ein buntes Programm, kulinarische Leckereien, aber auch Tipps zur Überwinterung, Pflege und Auswilderung der nützlichen Igel bot. Im heimischen Garten zum Beispiel kann ein leicht zu bauendes Futterhaus dafür sorgen, dass der stachelige Geselle überwintern kann. Eine Bauanleitung dafür gibt es im Tierheim, dazu viele weitere Broschüren und Informationsmaterial. Verletzte, kranke oder verwaiste Igel brauchen jedoch unbedingt fachkundige Hilfe von Igelbetreuern oder Tierärzten.
Die ehrenamtliche Küchen-Crew sorgte für kulinarische Leckereien
Eine weitere Attraktion war der Stand der Fledermaushilfe Baden-Württemberg mit einem „Fledermauslazarett“ und den dazugehörigen Patienten. Für viele große und kleine Gäste bot sich die Gelegenheit, eine Fledermaus aus unmittelbarer Nähe zu sehen und Informationen über diese Lebewesen zu erhalten. Wie die Igel brauchen auch Fledermäuse den Schutz und die Erhaltung ihres Lebensraumes, damit manche Arten, die in ihrem Bestand bedroht sind, überleben können.
Neben den Informationen über Fledermaus und Igel gab es ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie: Flohmarkt, Herbst-Basteleien, Kinderschminken, verschiedene Infostände, wie etwa für Kosmetik ohne Tierversuche und der Arbeitskreis Gentechnikfreies Ermstal, sowie Besuche bei Hunden, Katzen und Kleintieren.
 
Es gab viel zu sehen, wie beispielsweise im Flohmarkt des Tierheims

Zurück