Hagelsturm richtet im Tierheim Reutlingen schwere Schäden an
 
Eine halbe Stunde dauerte das schwere Unwetter mit tennisballgroßen Hagelkörnern am frühen Sonntagabend und hinterließ auch eine Spur der Verwüstung im Stettert. Das Tierheim Reutlingen wurde von dem Unwetter schwer getroffen. Eine Katze konnte gerade noch rechtzeitig aus den eindringenden Wassermassen im Keller befreit werden, die Aufräumaktionen dauerten bis in den späten Montagnachmittag an.

 
„So etwas haben wir hier noch nie gesehen“ waren die Worte der ersten Vorsitzenden des Reutlinger Tierschutzvereins, Birgit Jahn. Die Hagelkörner zerstörten alle Außendächer der Hundehäuser, auch das Dach der beiden Außenzwinger auf der Katzenstation blieb von den schweren Hagelkörnern nicht verschont. Das Kleintierhaus, das erst 2009 nach aufwendiger Sanierung neu eröffnet wurde, erlitt erheblichen Schaden. Alle Lichtfenster aus Glas fielen den Hagelkörnern zum Opfer. Die ersten Helfer, die noch am Sonntagabend vor Ort waren, sahen ein Bild der Verwüstung. Scherben und Glassplitter der Hundedächer lagen überall in den Ausläufen.

 
Bis spät in den Abend waren die Helfer im Einsatz, um wenigstens einen Teil der Hundeausläufe von den Scherben zu befreien. Da die Mitarbeiter des Tierheims die Aufräumaktion alleine nicht bewältigen konnten, wurde Ehrenamtliche durch eine Telefonkette zur Unterstützung angefordert. Am Montag wurden die Arbeiten mit zusätzlichen Ehrenamtlichen fortgesetzt. Zum Glück wurde keines der Tiere verletzt. „Die Hunde waren völlig verstört nach dem Unwetter, eine Katze lief vor Panik in den Keller, der durch das Unwetter unter Wasser stand. Sie konnte gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Eine andere Katze steckte im Außenzwinger fest und konnte nur mit Mühe aus ihrer misslichen Lage befreit werden“, so Jahn weiter.
Die Notdienstmitarbeiter des Reutlinger Tierheims waren bis Dienstag pausenlos im Einsatz, um verletzte Wildvögel zu bergen, die nach dem Unwetter von der Bevölkerung zuhauf gefunden wurden.
Bis alle Schäden an den Gebäuden behoben werden, wird es einige Zeit dauern. Das finanzielle Ausmaß der Schäden ist momentan noch nicht abzusehen. Selbst der Neubau des ersten Hundehauses, das dieses Jahr noch fertig gestellt werden soll, blieb von den Hagelkörnern nicht verschont. „Wir sind dringend auf Spenden angewiesen“, betont die erste Vorsitzende weiter. „Die Versorgung und Betreuung unserer Tiere steht an erster Stelle, wir werden alles Mögliche tun, damit diese Versorgung auch weiterhin gewährleistet werden kann“.
 
Spendenkonto 13 413 bei der KSK Reutlingen, BLZ 640 500 00

Zurück