Kaninchen ausgesetzt 

Kleiner Krieger Takeru

Völlig entkräftet, dehydriert, verfilzt und stark abgemagert wurde heute (Freitag 29.08.14) ein Fundkaninchen im Tierheim abgegeben.

Der Hund der Finderin entdeckte den kleinen Kaninchenmann in Metzingen am Kreisverkehr Richtung Rommelsbach.

Vermutlich wurde der liebe Rammler auf Grund von Zahnproblemen ausgesetzt, was ihn nun fast das Leben gekostet hat. Auf Grund der viel zu langen Vorderzähne konnte er keinerlei Nahrung mehr aufnehmen und ist deshalb bis auf die Knochen abgemagert. Seine oberen Vorderzähne waren bereits so lang, dass sie in den Unterkiefer reingewachsen sind.

Die Zähne wurden sofort von der Tierärztin gekürzt. Im unteren Kiefer hat er nun ein großes, eitrig-blutiges Loch, was ihm immer noch das Fressen erschwert. Nichts desto trotz hat er sich, ausgehungert wie er war, auf den Futterbrei gestürzt und diesen gierig gegessen.
Zu seiner medizinischen Versorgung kommen noch Infusion, Schmerzmittel, Antibiotika, verschiedene Parasitenbehandlungen und Aufbaupräparate für die Darmflora dazu. Auch muss das Loch im Unterkiefer täglich gespült werden.

Kaninchenzähne wachsen ein Leben lang nach und werden nur durch richtige Ernährung kurz gehalten. Dennoch kann es auf Grund von falscher Ernährung oder genetischer Veranlagung zu Fehlstellungen kommen, die nur durch einen Tierarzt korrigiert werden können, was auf Dauer sehr teuer wird. Dadurch, dass der kleine Mann sich mit dieser Fehlstellung selber überlassen wurde, war er zum Tode verurteilt. In diesem Zustand hätte er, ohne medizinische Versorgung, kaum eine Nacht länger überleben können.
Dennoch hat er es geschafft, weshalb er nun den Namen Takeru, japanisch für Krieger, erhalten hat.
Wir fragen uns natürlich, wer so grausam ist und ein Kaninchen mit einer so schlimmen Zahnfehlstellung aussetzt.

Hinweise zum Aussetzen des Tieres oder des Halters bitte an das Reutlinger Tierheim.
Tel.Nr. 07121/14480660

 

 


Zurück